25/07/2011

34. RCM DMV Grenzlandrennen Vorschau

Große Vorfreude bei Pinta Racing

Eine Woche vor dem sechsten Lauf ist alles bereit

 

„Wir freuen uns schon richtig auf das nächste Rennen und können es eigentlich kaum abwarten, bis es wieder los geht“, gut vier Wochen nach dem 24-Stunden-Renenn auf dem Nürburgring, ist Michael Illbruck mit seiner Mannschaft Pinta Racing wieder bereit in der VLN Langstreckenmeisterschaft anzutreten. In der Zwischenzeit wurde der Porsche 997 GT3 R komplett revidiert und auf den nächsten Einsatz vorbereitet. „Wir sind hoch motiviert und haben das klare Ziel, endlich in der VLN ohne nennenswerte Probleme anzukommen.“

 

Denn was beim 24-Stunden-Rennen nahezu einwandfrei klappte, war Pinta Racing in der Langstreckenmeisterschaft im Jahr 2011

bisher nicht vergönnt. Kleinigkeiten zwangen die Mannschaft immer wieder zur vorzeitigen Beendigung der Rennen. Doch mit dem guten Ergebnis aus dem 24-Stunden-Rennen im Rücken soll es jetzt auch in der Langstreckenmeisterschaft klappen. Dazu gibt Illbruck die Devise aus: „Zügig durchfahren und ein solides gutes Rennen abliefern.“ Denn der Teamchef weiß: Wenn der Porsche 997 GT3 R ohne Probleme durchfährt, ist eine Platzierung im Vorderfeld jederzeit möglich.

 

Dass Erfolg in der VLN nach dem 24-Stunden-Rennen kein Selbstläufer ist, weiß er allerdings auch: „Sicherlich sind jetzt die Werke nicht mehr dabei und somit das wahre Gesicht der VLN wieder zu sehen, aber es sind doch einige Autos am Start, die richtig gut und sehr schnell sind.“ Illbruck denkt beispielsweise an Manthey Racing, Mamerow Racing oder auch die beiden

Zwillinge Marc und Dennis Busch, die allesamt mit schnellen Autos in der Spitzengruppe mitmischen. 

 

Allerdings kann Pinta Racing mit großem Selbstvertrauen an den Start gehen. Mit Manuel Lauck und Michael Illbruck sitzen ebenfalls zwei schnelle und erfahrene Nordschleifenpiloten hinter dem Steuer des Pinta-Porsche. „Wir machen uns aber keinen Druck. Voll auf Angriff zu fahren, ist meiner Meinung nach bei einem 4-Stunden-Rennen nicht zielführend“, kennt Illbruck die Tücken, die bei Langstreckenrennen auf Piloten und Fahrzeuge warten.

  • RENNEN
  • SEGEL HISTORIESEGEL HISTORIE